Freundschaftspflege mit unserer Partnerschule

Da es uns ein großes Anliegen ist mit unserer Partnerschule in Cogollo (ITA) in Kontakt zu bleiben haben wir es versucht und geschafft mit der Deutschlehrerin und der Vizedirektorin in Cogollo eine Videokonferenz zu machen. Dieses virtuelle Treffen fand am 30. November 2021 um 9:40 Uhr statt.

 

Dazu wollten wir ein Paket an die italienische Schule schicken – die Gaben sollten uns bei Schüler*innen und Lehrer*innen in Cogollo in Erinnerung rufen.

 

 

Inhalt des Weihnachtspaketes:
Videobotschaft (auf Stick)
„Vorhang mit Taschen“ mit Fotos aus den letzten 22 Jahren Schüleraustausch
Buttons für die Schüler*innen

Klicken sie auf "Play" um auch die Grußbotschaft zu sehen.


Befreiungsfeier KZ Mauthausen Mai 2021


Der Feuervogel

l von Igor Strawinsky

 

Das russische Märchen, das Strawinsky in dieser Suite vertont hat, kann als Metapher für die Entwicklung und Befreiung der eigenständigen Persönlichkeit gesehen werden, die wiederum die Vielfalt der Persönlichkeiten fördert und dem Konformismus und Uniformismus unserer digital gleichgeschalteten Zeit entgegenwirkt.

 

Ein Prinz streift durch den Zaubergarten des bösen Zauberers Kaschtschei. Dabei fängt er den Feuervogel, der ihm eine Feder schenkt, wenn der Prinz ihn freilässt und ihm dafür auch Hilfe in Not verspricht. Tiefer im Garten verliebt Iwan sich in die schönste von 13 Prinzessinnen, die ihn vor dem bösen Zauberer jedoch warnt. Iwan schlägt die Warnung in den Wind und tatsächlich wird er von Kaschtschei entdeckt. Iwan ruft den Feuervogel, der ihm augenblicklich erscheint und ihn anweist, ein Ei in einem Baum zu suchen und zu zerschlagen. Iwan bewältigt die Aufgabe und durch die Zerstörung des Eis wird Kaschtscheis Bann gebrochen und sämtliche Steinfiguren aus seinem Garten verwandeln sich wieder in Menschen. Sie waren Gefangene des Zauberers gewesen.

 

 

 

Neugierde, sich auf Unbekanntes einlassen, dem Gegenüber bedingungslos vertrauen, ein Wagnis eingehen, sich für andere einsetzen und dabei alles zu riskieren, aber am Ende dafür belohnt werden – all dies sind heute mehr denn je gewünschte und förderwürdige Eigenschaften. Nur so kann ein auf einfache Lösungen und simple Antworten ausgerichteter Mainstream durch Vielfalt, Eigenständigkeit, Mut bereichert und in eine andere, vielfältige, multidirektionale Richtung gelenkt werden.


Ingrid-Steininger-Preis geht an die MS Mauthausen

Das Projekt „ROTASIA – Wenn aus Fremden Freunde werden“ hat die hochkarätige Jury überzeugt. Wir sind stolz und freuen uns mit den Schülern der 4B Klasse!

Hier können Sie sich selbst ein Bild dieser Schülerarbeit machen:

www.youtube.com/watch?v=droQk_GphCo

 

https://www.nachrichten.at/oberoesterreich/muehlviertel/steininger-preis-fuer-schulklasse-die-aus-fremden-freunde-machte;art69,3192232

 

 

https://www.meinbezirk.at/perg/c-leute/kulturfoerderpreis-ging-an-nms-mauthausen-und-hanna-hermann_a3745125


Vielfalt als Chance

Wie gehe ich gegen Rassismus vor? Ein  Poetry-Slam Workshop

Über Rassismus sprechen und die Schüler zu diesem Thema sensibler zu machen ist immer wieder eine Herausforderung, aber auf poetischem Wege erhält das Ganze eine gewisse Leichtigkeit und erreicht die Jugendlichen einmal auf einem anderen Weg.

Danke an Severin Agostini vom Verein Postscriptum. Mit seiner herzlichen und unkonventionellen Art ermutigte er unsere Schüler, sich zu tiefsinnigen poetischen Texten hinreißen zu lassen. Nach einer kleinen Einführung über das Verfassen von Poetry Slams und wie man sich auf einer Bühne präsentiert, ging es ans Dichten und Metaphern suchen. 

Bereits nach kurzer Zeit gaben die 4. Klassen stolz und ohne große Scheu ihre Texte zum Besten. 

 

 

Es hat uns großen Spaß gemacht und brachte so manchen Zuhörer nicht nur zum Schmunzeln, sondern auch zum Nachdenken und neuem Bewusstsein.



Unser Gäste aus Cogollo 2019


Erasmus+ kann auch Kunst

Eingetaucht in die Graffitiszene

 

Im Rahmen des Aktionstages der NMS Mauthausen konnten 13 Schüler/innen aus unterschiedlichen Klassen ein wenig Sprayer-Luft schnuppern. Unter der Anleitung des in der österreichischen Graffitiszene berühmten Künstlers Erich Willner alias „SHED“, durften die Kinder ihr eigenes Graffiti sprühen.

 

Die benötigte Handskizze sollte zum Thema „me, myself and i“, in Anlehnung des heurigen Mottos der Gedenkveranstaltung „Niemals Nummer-immer Mensch“ angefertigt werden. Anhand von praktischen Beispielen erklärte der Künstler direkt an der Wand spezielle Effekte wie „Second outline“, „Fade“, „Bubbles“ und viele weitere wertvolle Tipps und Tricks, um das eigene Kunstwerk bestmöglich in Szene zu setzen. Jedes Kind samt den Lehrerinnen hat somit sein eigenes, ganz persönliches Graffiti auf der Schulmauer der NMS Mauthausen verewigt.

 

 


Was ist Erasmus+?

Noch mehr Informationen zu den Projekten:

Die Mittelschule Mauthausen ist Partner bei Erasmus+ Projekten. Entstanden sind die Ideen bei unserer langjährigen Partnerschaft mit Cogollo del Cengio in Italien und dem langjährigen Schüleraustausch. Seit 2016 koordiniert die Bewusstseinsregion Mauthausen – Gusen – St. Georgen Projekte mit Mauthausen, Cogollo, St. Georgen und Empoli.

Besuchen Sie die Projekte auf der gemeinsamen Projekthomepage:

 

Vielfalt als Chance

Erasmus+: Vielfalt als Chance: Bewusstseinsregion

 

Heute als Schnittpunkt von gestern und heute

Erasmus+: Gestern und Heute: Bewusstseinsregion

 

 

Kofinanziert durch

Förderhinweis und Haftungsausschluss (Disclaimer)

 

"Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben."

 

 

"The European Commission support for the production of this publication does not constitute an endorsement of the contents which reflects the views only of the authors, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein."